Dienstag, 2. Dezember 2014

Auf dem Send

Liebe alle,

wie versprochen kommen wir blogtechnisch langsam wieder in Gang und holen nun einigermassen chronologisch die Ereignisse seit Ende Oktober nach. Seit Ende Oktober/Anfang November war auf dem riesigen, 40'000 Quadratmeter grossen Parkplatz der dreimal jährlich stattfindende Send. Ja, Send. Der Send. Hierbei handelt es sich um den grössten Jahrmarkt im Münsterland während 10 Tagen.



Auf der Homepage habe ich gelesen, dass gut 300'000 Leute den Markt besuchen. Ich kann mir dies in der Tat vorstellen. Haben die Münsteraner/innen ohnehin eine eigenwillige Vorstellung vom Parken ihrer Autos - eher wie in den USA einfach am Strassenrand oder auch auf dem Trottoir -, so wird die Sache während des Send, und vor allem am Wochenende, noch viel extremer. Auf dem Weg nach Hause durch ein Quartier in relativer Nähe zum Schloss reihen sich auf beiden Strassenseiten die Autos dicht an dicht, so dass keine Autos mehr kreuzen könnten.

Selbstverständlich wollten wir Mali dieses Spektakel nicht vorenthalten, auch wenn wir ja nicht wirklich Jahrmarktgänger sind. Ich kann ich jedenfalls nicht erinnern, wann ich das letzte Mal auf der Schütz gewesen bin. Item.

Es war so unheimlich süss, wie Mali mit glänzenden Augen die Szene betreten hat. Zusammen mit unserem lieben Besuch aus der Schweiz schlenderten wir über den Platz und die drei Kinderchen konnten sich kaum schnell genug entscheiden, wie sie ihre 5 Dinge einlösen wollten. Ein erster Kandidat war rasch gefunden: Das Kettenkarussell!




Natürlich war das die Aufgabe der Papas, da mitzugehen. Kaum die Billette gekauft, schien es unserem Grossen dann wohl doch etwas gar zu gross. So musste dann Mama die Suppe auslöffeln :)






Anfänglich noch mit Sprüchen um sich werfend musste ich denn aber auch bald einsehen, dass das Karussell wahrlich eine Kotzschleuder ist. Die letzten 10 Runden bin auch ich verstummt und war definitiv froh, als die Fahrt zu Ende war. Dennoch: Ein super Start in Kindheitserinnerungen! Nach gemütlichem Chillen auf dem wirklich unglaublich hohen Riesenrad, bei dem sich Mali die ganze Zeit fest an mich geklammert hat, konnten wir die Aussicht über Münster trotz Nebel einigermassen geniessen.




 Nach einem Kinder-Erlebnisparkour gings an die Putschautos, was allen mutigen Kindern sichtlich Spass gemacht hat. Gut, in Malis Fall müsste man doch eher nur von Autos sprechen, denn er hat peinlichst darauf geachtet, nicht mit anderen zusammenzustossen. Och jöö!!



Nach einigem Hin und Her hat er sich dann doch FÜR die Achterbahn entschieden. Eng an mich gekuschelt haben wir uns mutig der Herausforderung gestellt. Nach der ersten rasanten Senke, in der er  mit vollen Lautstärke göisset het, schaut er mich in der Kurve an und meint, selbst überrascht: "Itz hani grad müesse göissä!" Und daselbe dann in jeder folgenden. Aber Spass hat es ihm sichtlich bereitet, denn er ist nach der Fahrt die Rampe runtergerannt, um Mama haarklein, überschwänglich - um nicht zu sagen: wasserfallartig - und mit einem Megastrahlen im Gesicht davon zu erzählen.






Keine Woche später sind wir gerade nochmal gegangen, diesmal mit Malis allerbestem Freund aus der Kita inkl. dessen Mama.






Da ich in ihr endlich jemanden gefunden hatte, mit der ich auf den Power Tower gehen konnte. Natürlich nur wegen des Namens ;) Nein, ich war in der Tat noch nie auf so einem Teil und wollte es aber schon soo lange. Also habe ich mir diesen kleinen Jugendtraum erfüllt :) Und dadurch, dass ich ja nicht allzu klein geraten bin, war der Bügel durch die Schultern nicht ganz nach unten zu drücken und so hatte ich etwas Spiel, was den Nervenkitzel noch etwas verstärkt hat. Aber auch hier ein Wort der Ehrlichkeit: Ganz oben, als das Teil einige Zeit gewartet hat, war mir definitiv auch mulmig zu Mute.


 Hier unser Grosser mit seinem besten Freund, ganz erfürchtig den Power Tower bestaunend.


Abschliessend noch ein paar Impressionen. Nicht, dass nicht alle Jahrmärkte etwa gleich aussehen, aber dennoch :)







Bis bald,
Rich

Kommentare:

  1. Wow, Power Tower - wär nüt für mi. Brrrh... und isch der Maël tatsächlech mit dir druf? Denn wäri är muetiger als ig ;-) Mir sind ou a de Herbstmäss gsi und der Mathis isch's Karussell mit em Firas. Ou schön, gäll! Lg

    AntwortenLöschen
  2. Neinei, der Maël het scho bim Chettekarussell der Muet verla. Ig (Rich) bi mit der Mama vo sim beschte Fründ uf em Power Tower gsy...
    Isch sicher uuu härzig gsy, öie Chlyn ufemene Karussell z gse!!

    AntwortenLöschen
  3. Ja sehr! Öiri Adväntskaländer isch übrigens mega schön & der Mathis weiss scho ganz genau, dass är jede Tag es Päckli dörf ufmache & dass es denn an Tannebaum ghänkt wird. Die chline Ahänger duet är sehr usfüehrlech aluege, sehr sehr härzig :-) Das isch würklech es wunderbars Gschänk :-)

    AntwortenLöschen