Samstag, 24. Januar 2015

Tuff Tuff à gogo


Liebe alle,
wir melden uns wieder einmal nach einer einwöchigen kleinen Grippewelle zurück an der Blogfront. Ohne genauer auf die doch sehr unappetittlichen Details einer Magen-Darm-Grippe eingehen zu wollen, müssen wir uns doch kurz über unsere Krankheitssituation hier in Deutschland unterhalten... Kann es sein, dass wir deutsche Viren nicht so gut vertragen und eventuell nicht genügend Abwehrstoffen diesen gegenüber haben? So oft krank wie hier waren wir noch nie und ich arbeite schliesslich in einem Kindergarten und bin da allerhand Gekeime ausgesetzt. Ich erinnere mich gerne an Situationen, in denen die Kleinen im Kindergarten zuerst in die Hand niesen und mir diese dann freundlich zum Gruss entgegenstrecken... Aber nun zurück zu unseren Viren: Eine Frage an die Mediziner unter unseren lieben Lesern: Kann es sein, dass wir Schweizerchäsli keine Abwehrstoffe für deutsche Viren haben?
Nun aber zu den wirklich wichtigen Dingen des Lebens, welche uns jeweils kurz nach Weihnachten und Geburtstagen ereilen: Das Testen der neuesten Fahrkompositionen und Zusatzteile für unsere Tuff Tuff Anlage (so würde es wohl das Göttikind von Rich ausdrücken). Wie unschwer zu erkennen ist, besitzen wir eine beachtliche Menge an Brioteilen, weit mehr als in meinem Kindergarten vorhanden und weitaus mehr, als auf diesen Bildern zu sehen ist. Das Praktische an der Zugliebe unseres Sohnes ist, dass man ihm immer wieder eine Freude mit einem weiteren Brioteil machen kann. Auch nach fast vier Jahren ist er immer noch ein intensiver Bähneler und die Briobahn eines der wenigen Spielzeuge, das niemals den Weg zum Spielzeugtausch auf den Estrich gefunden hat.



Mit seiner grossen Liebe hat er nun auch noch eine weitere kleine Person angesteckt und wenn auch die Möglichkeiten des Zusammenspiels noch klein sind, so erfreuen sich doch beide am Anblick der Tufftuff und schon bald werden wir wohl gemeinsame Freudenschreie und Auseinandersetzungen über die korrekte Gleisführung aus dem Kinderzimmer entnehmen können.








Aber seien wir ehrlich: bei der Leidenschaft des Bruders hatte er auch keine andere Wahl. Mali hat ihn auch schon sehr früh angesteckt...




Bis bald,
Corinne

PS: Dies ist übrigens kein gesponserter Post von Brio, wir wären aber offen dafür...;)

Kommentare:

  1. Oh jööö, dr Mali und sini geliebti Brio-Bahn, de isch er vou i sim Elemänt! Und we dr Nimi no am "Fane" isch... ;-)
    E mega cooli Monsterbahn übrigens!
    De mache mer doch mau es #brio #ilovebrio #brioforever drus, villech gseh sis ja!! :-)
    LG, Mi

    AntwortenLöschen
  2. Oh mega mega cool, "tuff tuff" (wie het der Mali eigentlech däm gseit als Chline?). Jaja, die cheibe Bazille sind ou do ir Schwyz sehr agriffig, ig glaub ou do hättis öich nid verschont... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, är het gloub immer "Tuugi" gseit...

      Löschen